Freitag, 11. Mai 2018

Eurovision 2018: Die Ergebnisse des 2. Semifinals


Starkes 1. Semifinale am Dienstag. Schwaches 2. Semifinale am Donnerstag. So lässt sich der Eurovision Song Contest 2018 bisher beschreiben. Im 2. Semifinale am Donnerstagabend wurden die 10 Qualifikanten für das Finale förmlich zusammengekratzt.

Die Ergebnisse:

Für das Finale qualifiziert:
- Serbien - Sanja Ilić & Balkanika: "Nova Deca"
- MoldauMoldau - DoReDoS: "My Lucky Day"
- Ungarn - AWS: "Viszlát Nyár"
- Ukraine - MELOVIN: "Under The Ladder"
- Schweden - Benjamin Ingrosso: "Dance You Off"
- Australien - Jessica Mauboy: "We Got Love"
- Norwegen - Alexander Rybak: "That's How You Write A Song"
- Dänemark - Rasmussen: "Higher Ground"
- Slowenien - Lea Sirk: "Hvala, ne!"
- Niederlande - Waylon: "Outlaw In 'Em"

Ausgeschieden:
- Rumänien - The Humans: "Goodbye"
- San Marino - Jessika featuring Jenifer Brening: "Who We Are"
- Russland - Julia Samoylova: "I Won't Break"
- Georgien - Ethno-Jazz Band Iriao: "For You"
- Polen - Gromee feat. Lukas Meijer: "Light Me Up"
- Malta - Christabelle: "Taboo"
- Litauen - Laura Rizzotto: "Funny Girl"
- Montenegro - Vanja Radovanović: "Inje"


Russland und Rumänien konnten sich zum ersten Mal in der Geschichte des Eurovision Song Contest nicht für das Finale qualifizieren. Überraschend kommt meiner Meinung nach das Aus von Polen. Die Dance-Nummer von Gromee feat. Lukas Meijer ist im Halbfinale gescheitert. Dafür ist Nordeuropa stark im Finale vertreten. Abgesehen von Island haben es alle Länder ins Finale geschafft.


Am Samstag ist es Zeit für das große Finale des Eurovision Song Contest 2018. Welcher der 26 Lieder wird den Contest in diesem Jahr gewinnen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen